Herzlich Willkommen auf der Internetpräsentation der

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Liczbański

 

Ich freue mich, dass Sie Interesse am Dienstleistungsangebot meiner Kanzlei zeigen.

Die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Liczbański besteht in Berlin seit dem Jahre 2001. Ab dem 1. November 2015 hat sie ihren Sitz in Berlin - Zehlendorf.

Sie bietet einen individuellen Service in einem kreativen und ziel orientierten Arbeitsumfeld an.

Sie erhalten eine fundierte und kompetente, und dennoch verständliche Beratung in fast allen Rechtsgebieten. Nichtsdestotrotz hat sich die Rechtsanwaltskanzlei Liczbański in bestimmten Gebieten spezialisiert:

  • Familienrecht
  • Lebenspartnerschaftsrecht
  • Erbrecht
  • allgemeines Zivilrecht
  • deutsches Staatsangehörigkeitsrecht
  • Europarecht

Meine Kanzlei ist darüber hinaus auf die Bearbeitung von privatrechtlichen und wirtschaftsrechtlichen Sachverhalten mit deutsch - polnischem Bezug ausgerichtet.

Ich stehe Ihnen hierzu sowohl in deutscher als auch in polnischer Sprache beratend zur Verfügung.

Wenn Sie in diesem Bereichen ein konkretes rechtliches Problem haben, das Sie verbindlich, schnell und vor allem kosteneffizient gelöst haben möchten, dann wenden Sie sich an mich.

Dr. Tomasz J. Liczbański

Rechtsanwalt

Bundesverfassungsgericht Newsfeed

Aktuelle Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts

RSS-Feed

  • DIE PARTEI hat entgegen der Annahme der Bundestagsverwaltung für das Jahr 2014 keine unrichtigen Angaben im Rechenschaftsbericht gemacht; sie muss daher weder Mittel der staatlichen Parteienfinanzierung zurückzahlen noch eine Strafzahlung leisten. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden. DIE PARTEI wendet sich gegen einen Bescheid der Bundestagsverwaltung, mit dem sie wegen Unrichtigkeiten ihres Rechenschaftsberichts 2014 u.a.

  • Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg verhandelt am Montag, 25. September 2017, 9:00 Uhr, Saal 334 im Dienstgebäude Magdeburger Platz 1, 10785 Berlin über die Kündigung eines Mitarbeiters des allgemeinen Ordnungsdienstes. Das Land Berlin hat das Arbeitsverhältnis dieses Mitarbeiters gekündigt, weil dieser während der Dienstzeit eine Originalausgabe des Buches Adolf Hitler „Mein Kampf“ mit aufgedrucktem Hakenkreuz gelesen habe.

  • Der Präsident des Kammergerichts Elßholzstraße 30-33, 10781 Berlin Die Zivilkammer 67 des Landgerichts Berlin hält die Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch über die sog. Mietpreisbremse (§ 556d BGB) für verfassungswidrig. In einem Hinweisbeschluss vom 14.